SKIMO Alpencup 2021 abgesagt

Sonntag, 17. Jänner

Der SKIMO Alpencup wurde nun für dieses Jahr endgültig abgesagt.

Corona Virus erzwingt ein Jahr Pause im Oberliga- Cup der Skibergsteiger. Seit Mai 2020 laufen die Vorbereitungen für den Oberliga Cup der Skibergsteiger, dem SKIMO Alpencup. Je ein Rennen in Österreich, Bayern und Südtirol umfasst dieser Cup alljährlich, darunter immer ein Weltcuprennen. Die aktuellen Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Corona Pandemie zwingen die Veranstalter nun, die Rennen abzusagen, die Rennserie für 2021 auszusetzen und ein Jahr zu pausieren.

Seit 19 Jahren wird der Cup nun ununterbrochen durchgeführt. Genau 99 Skibergsteiger-Rennen sind bis 2020 in diesem Rahmen abgehalten worden, unzählige Staatsmeisterschaften dreier Nationen waren fixer Bestandteil der Serie. Jährlich über 500 Teilnehmer aus dem Amateur- und Profilager überqueren die Ziellinien bei den Rennen, darunter immer die Welt-Elite bei einem ISMF Weltcuprennen, das zwischen den drei Veranstaltern jedes Jahr die Location wechselt.

Für die Ausgabe 2021 hatten sich die die Organisationsteams der „Hochkönig Erztrophy“ in Mühlbach am Hochkönig (AUT), des „Jennerstier“ in Berchtesgaden (GER) und der „Marmotta Trophy“ im Martelltal (ITA) vorbereitet. Im Corona-Jahr waren diese Vorbereitungen besonders intensiv, viel Kreativität und Anpassungsfähigkeit musste wegen wechselnder Vorschriften bewiesen werden. Viele Konzepte wurden erstellt, um wenige Tage später wieder im Papierkorb zu landen. Der Optimismus blieb aber erhalten: „Für unsere Sportler muss es doch möglich sein, etwas auf die Beine zu stellen.“ In der bislang letzten einer langen Reihe von Online-Meetings mussten die Organisatoren aus den drei Ländern nun doch Konsequenzen ziehen. Harte Veranstaltungs-Regelungen, der vor der Verlängerung stehende Lockdown und vor allem die immer strenger werdenden Reisebeschränkungen machen eine Durchführung von Amateur-Veranstaltungen aktuell leider unmöglich. Einzig durchführbar bleibt der ISMF Weltcup im Rahmen der „Marmotta Trophy“ in Südtirol von 20.- 21.2.2021, denn Spitzensport ist unter engen behördlichen Auflagen weiterhin erlaubt.

„Wir sind leider am Ende der Möglichkeiten angelangt. Unsere Veranstalter sind vielleicht die besten im deutschsprachigen Raum, wir haben mit vereinten Kräften und all unserer Erfahrung alles versucht, die Cup-Events konform mit den geltenden Anti-Corona-Regeln abzuhalten. Wir müssen dazu die Verordnungen aus drei Ländern abstimmen, was nicht einfach ist. Mit viel Kreativität haben wir das lange geschafft, jetzt geht’s aber nicht mehr. Vor allem die engen Reisebestimmungen zwischen den Ländern haben letztlich den Ausschlag gegeben, die Rennserie für diese Saison abzusagen. Uns bleibt die Hoffnung, mit der Absage bei der Eindämmung der Corona-Epidemie zu helfen.“

Für Karl Posch, der Geschäftsführer von SKIMO Austria und Erfinder des SKIMO Alpencups ist die Aussetzung niederschmetternd, aber unausweichlich.

Zumindest der ISMF Weltcup im Rahmen der „Marmotta Trophy“ wird jedoch regulär abgehalten, versichert Posch:

„Die italienischen Behörden haben den Weltcup genehmigt. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und mit strengen Auflagen werden ein Sprint- und ein Individualrennen abgehalten. Leider ist es nicht möglich, dass Amateursportler an den Start gehen.“

Es scheint ganz so, dass die Amateur-Rennszene im heurigen Winter nicht mehr anlaufen wird. Auch wenn die Veranstalter des „Jennerstier“ eine ersatzweise Abhaltung im März 2021 erwägen, es scheint für heuer vorbei zu sein. Die Konzentration der Skibergsteiger richtet sich deshalb schon in Richtung der Saison 2021/22. Dann wird es auch den SKIMO Alpencup wieder geben, die 20. Auflage steht an.

Foto: 
  • Roland Hold