Marker Duke PT | neue Freeride-Bindung mit Pins!

Montag, 4. November

Marker setzte mit der Duke Maßstäbe. Doch schon die KingPin aus dem eigenen Hause machte der Duke ordentlich Konkurrenz, wenn auch nicht im absoluten Freeride-Bereich. Dafür gibt es nun die DUKE PT mit Pins!

MARKER meldet sich im Königreich der Freerider zurück! Mit der neuen DUKE PT vereint man Gehkomfort aus dem Tourensegment mit kompromissloser Abfahrtsperformance aus dem Freeride Bereich.

Marker DUKE PT – die Hybrid-Freeride-Bindung

In der Duke PT verschmelzen nun Abfahrtsperformance, wie man sie aus der Jester kennt, mit den Aufstiegseigenschaften einer Pin-Bindung. Als Ergebnis präsentiert Marker für die Wintersaison 20/21 die Duke PT 16 und die Duke PT 12: Beide Modelle gewährleisten sowohl im Vorderbacken als auch im Fersenteil eine nach DIN ISO zertifizierte Auslösefunktion für die Bereiche 6 bis 16 in der Duke PT 16 und 4 bis 12 in der Duke PT 12.

Das absolute Highlight der neuen Duke PT ist die innovative Neuentwicklung des „Ride & Hike Toe“. Dieser ermöglicht im „Ride-Mode“ eine kompromisslose Abfahrtsperformance bei vollwertiger Sicherheitsauslösung mit Auslösewerten bis DIN16. Die schwenkbare Gleitplatte (AFD = Anti Friction Device) sorgt für ein seitliches Auslösen im Falle eines Sturzes und reagiert dabei unabhängig von Schnee und Eisbildung. Um in den Geh-Modus der Bindung zu gelangen, wird der obere Teil des Vorderbackens entriegelt und anschließend nach vorne geklappt. Im Aufstieg bietet sich die Möglichkeit, 250 Gramm Gewicht pro Bindung und Fuß zu sparen, indem man die Vorderbackenteile abnimmt und diese bequem im Rucksack verstaut und das mühsame Bergauf tragen bleibt einem erspart. Alternativ können die Vorderbackenteile auch im nach vorne geklappten Zustand arretiert werden, um sie nach einem kurzen Anstieg zügig zurück in den Abfahrtsmodus klappen zu können. Um in den Abfahrtsmodus der Bindung zu gelangen, wird das Vorderbackenteil zurück auf die Grundplatte geklappt. Diese verriegelt sich dank der „Auto Quad Lock“-Technologie beim Einstieg in die Bindung ohne Zutun des Skisportlers vierfach von selbst.

Die Pin-Technologie ist unter dem Vorderbackenteil in der Grundplatte integriert und funktioniert in der Handhabung analog zur Marker KingPin und Alpinist. Der Vorderbacken verfügt zudem über die von der Royal Family bekannte Sole.ID Technologie, welche die Bindung mit jedem Sohlentyp auf dem Markt kompatibel macht, egal ob es sich dabei um Alpin-, Touring- oder GripWalk-Sohlen handelt.

Bei der Duke PT 16 können sich Freerider auf die Dienste der von Jester und Duke bekannten Interpivot Ferse verlassen, die neu konstruiert wurde und mit neuem Design sowie verbessertem Einstiegsverhalten überzeugt. Die Ferse deckt mit ihrem hochwertigen Magnesiumgehäuse Auslösewerte von DIN 6 bis 16 ab und wird somit jedem noch so anspruchsvollem Freerider in Sachen zuverlässiger Auslösefunktion gerecht. Vorzeitige Auslösungen sind ebenso unerwünscht wie gefährlich. Ein Thema, das bei der Entwicklung der Duke PT eine große Rolle spielte und der Grund ist, weshalb die bekannten Freeride-Fersen aus der Royal Family verwendet wurden.

Die multifunktionale „Lock & Walk“-Bremse ist ein weiteres Highlight in Sachen Funktionalität, das neben der klassischen Bremsfunktion auch die Bremsverriegelung und eine durch den Stock einsetzbare 10°-Steighilfe beinhaltet. Auch die rund 200 Gramm leichtere Hollow Linkage Ferse, in neuster Generation erstmalig verbaut in der Duke PT 12, ist eine Marktneuerung, die Marker-Fans bisher nur aus dem Squire Modell kennen und schätzen.

Was es wiegt, das hatt es!

Die Duke PT 12 bringt im Aufstiegsmodus gerade 850 Gramm (1.090 Gramm bei der Abfahrt) auf die Waage. Mit 1.000 Gramm im Aufstieg sowie 1.280 Gramm bei der Abfahrt liegt die Duke PT 16 nur geringfügig über den Werten des Schwestermodells.

Die geringe Standhöhe von 27mm bei beiden Modellen sorgt für direkte Kraftübertragung und damit schnellere Kantenwechsel.

Preis & Verfügbarkeit

Vorerst heißt es noch warten, denn die Markteinführung ist erst für die Saison 20/21 vorgesehen. Es wäre aber nicht ungewöhnlich, wenn gegen Ende dieser Saison schon die ersten Bindungen auftauchen würden.

Und das kosten sie:

Duke PT 12 UVP 550€
Duke PT 16 UVP 600€

Fotos: 
  • ©Marker Dalbello Völkl