Oberalp kauft Kletterschuhmarke evolv

Mittwoch, 19. Juni

Die Oberalp Gruppe vereint einige sehr bekannte Bergsportmarken wie Salewa, Dynafit, Wildcontry oder Pomoca. Da fehlte eigentlich nur noch eine Kletterschuhmarke. Somit passt evolv perfekt ins Portfolio!

Die US-amerikanische Kletterschuh-Marke EVOLV gehört ab sofort zur Oberalp-Gruppe, mit ihren Marken SALEWA, DYNAFIT, POMOCA und WILD COUNTRY.

Die ausschließlich auf Kletterschuhe spezialisierte Marke ergänzt somit das Bergsport-Portfolio perfekt.

„Das Sportklettern ist international ein wachsendes Segment. Mit EVOLV und WILD COUNTRY als Spezialist für technische Hardware, treten wir als umfassender Lösungsanbieter für den Klettersport auf“

, sagt Ruth Oberrauch im Namen der Eigentümerfamilie der Oberalp-Gruppe.

Die in Bozen, Südtirol ansässige Oberalp-Gruppe positioniert sich mit dem Zukauf weiterhin klar als Spezialist für Bergsport.

EVOLV bleibt in Los Angeles

EVOLV mit Sitz in Los Angeles wurde im Jahr 2003 von Brian Chung aus Korea gegründet. Chung wird als Gründer und erfahrener Produktmanager Teil des Managements von EVOLV bleiben. Das Wachstumspotenzial der Marke wird von der Oberalp-Gruppe als sehr hoch eingeschätzt. Der Kletterschuh-Spezialist produziert jährlich run 120.000 Kletterschuhe.

Sportklettern wird mit den nächsten Olympischen Spielen in Tokyo eine neue olympische Disziplin werden und damit auch in der Öffentlichkeit einen höheren Stellenwert einnehmen.

„Wir verstehen Klettern auch als eine neue Form von Fitness. Nicht nur bergbegeisterte Menschen und Alpinisten zieht es zum Training in die Halle. Viele junge Menschen entdecken das Klettern als eigenständige Sportart, die verschiedene Aspekte verbindet: Kraft, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit. Immer mehr Menschen begeistern sich für den Klettersport und nähern sich über die Hallen der Felswand“

, beobachtet Ruth Oberrauch den Trend.

EVOLV bleibt eine eigenständige Marke. Dennoch sollen Synergien mit WILD COUNTRY genutzt und in die Unternehmensprozesse, z.B. im Bereich Qualität und Nachhaltigkeit, eingebunden werden.

Fotos: 
  • Oberalp