Tag 2 Wanlong (China): Beim Sprint nur 4 Nationen am Start

In Wanlong (China) finden derzeit die ersten heurigen Weltcupbewerbe im Skibergsteigen statt. Während das Vertival Race noch recht „normal“ vonstatten ging, herrschten am 2. Tag beim Sprint mehr als chaotische Umstände!

 WC Wanlong – nur 4 Nationen am Start!

Was bitte war das heute! Tatsächlich gingen nur 4 Nationen an den Start, dem Rest war es kurz gesagt, zu kalt oder hatte nicht einen blassen Schimmer davon, welch Potential so ein kleines Starterfeld für relativ sichere Weltcuppunkte bedeutete. Wenn jemand nun hofft, dass wenigstens ein ÖSV Läufer unter den Startern war, den muss ich gleich vorweg enttäuschen. Die WC-Punkte teilten sich Italien, Spanien, Frankreich und die Schweiz unter sich auf.

Im Detail hieß das Sieg im Sprint für Nicolo Canclini (ITA) bei den Herren vor Oriol Cardona (ESP) und IWAN Arnold (SUI), sowie Laetitia Roux (FRA) vor Claudia Galizia Cotrina (ESP und Marianne Fatton (SUI) bei den Damen!

Hintergrund dieser merkwürdigen Situation waren die tiefen Temperaturen um die -23° C. Der ISMF war klar, dass bei dieser Temperatur eine Entscheidung getroffen werden muss. Doch statt diese im absoluten demokratisch zu treffen (durchführen, nicht durchführen), ließ sie die einzelnen Athleten für sich entscheiden. Damit war also der Weg frei für großes Taktieren. Wer WC-Punkte im ersten der lediglich 2 Sprints in diesem Weltcup sammeln wollte, biss also die Zähne zusammen. Ein Toni Palzer tat sich freilich leicht bei der Entscheidung, denn er kann den Gesamtweltcup auch ohne Sprintbewerb gewinnen. Dass nicht mal ein ÖSV Athlet an den Start ging, verwundert in Anbetracht der gestrigen Leistung dann schon eher.

Den gesamten Nervenkitzel hat www.skimo.at recht schön und sehr zeitnah dokumentiert!

Tag 1:

Toni Palzer zerstört die Konkurrenz in China beim Vertical Race!

Beim Vertical Race lief Anton Palzer die 470 Höhenmeter und etwa 2,2 Kilometer in nur 16 Minuten und 58 Sekunden rauf und ließ zumindest die ÖSV Herren regelrecht erblassen. Diese landen auf Platz 15 und 22. Anders bei den jungen Damen, wo Alexandra Hauser für Österreich Silber holte.

 

Spitzenleistung vom DAV-Läufer Toni Palzer!

Das Vertical Rennen fand auf einer zwar äußerst kurzen Strecke statt, die äußeren Wetterbedingungen mit deutlich unter -20° C machten diese aber dennoch für die Rennläufer zur Herausforderung.  Anton Palzer (DE) ließ sich davon nur wenig beeindrucken und sprintete die 470 Hohenmeter in nur 16 Minuten und 58 Sekunden rauf zum Sieg, vor Werner Marti (CH) und Michele Boscacci (ITA).

Seitens ÖSV gibt es von Alexandra Hauser erfreuliches zu berichten. Sie rettete die sonst weit abgeschlagenen Österreicher mit einer Silbermedaille in der Kategorie Espoir Women.

 

Links:

Ergebnisse

Bildbericht

 

Foto: skimo.at | Anderl Hartmann