Nikwax Imprägnierungsmittel für Solarkocher von Sudanischen Flüchtlingen

Im Sudan kochen Flüchtlinge dank der TchadSolaire Initiative mit einfachsten Solarkochern, die sie in Workshops selbst aus Karton und Aluminiumfolie herstellen. Damit werden Konflikte um das dort sehr rare Brennholz vermieden. Da die Basis aus Karton eine geringe Feuchtigkeitsbeständigkeit aufweist, hilft der britische Hersteller von Imprägniermitteln Nikwax diesem Projekt mit einer besonderen Unterstützung auf die Sprünge. 

Nikwax wurde bereits letztes Jahr von „TchadSolaire“ kontaktiert, einer regierungsunabhängigen Hilfsorganisation, die sich darauf spezialisiert hat, das Leben von Darfur-Flüchtlingen in der Tschad-Wüste zu verbessern. Die stets wachsende Zahl an Flüchtlingen in diesem Gebiet sowie der hohe Bedarf an Brennmaterialien übten zunehmenden Druck auf das umliegende Ökosystem aus. Die außerhalb des Lagers nach Brennholz suchenden Frauen wurden verstärkt attackiert, oft vergewaltigt. So entschloss sich die Hilfsorganisation, Flüchtlinge sowie Eingeborene mit einfachen aber effektiven Solarkochern auszustatten. Diese Kocher helfen nicht nur den Frauen ihre Familie zu ernähren, ohne sich beim Sammeln von Brennmaterialien in Gefahr begeben zu müssen – auch das Ökosystem wird so geschützt, indem die Buschregion nicht den Brennholzsammlern zum Opfer fallen.

Die Solarkocher werden in einfacher Weise aus Karton und Aluminiumfolie hergestellt, allerdings reduziert Kochflüssigkeit oder durch Kondensation entstehende Feuchtigkeit die Lebensdauer der Kocher immens. Aus diesem Grund kontaktierte die Hilfsorganisation den Imprägniermittelhersteller Nikwax mit der Frage, ob sie hierfür möglicherweise eine geeignete Imprägnierflüssigkeit hätten. Nikwax nahm dies zum Anlass und ging noch einen Schritt weiter: ein spezielles Solarkocher-Imprägniermittel wurde entwickelt, das den Flüchtlingslagern KOSTENLOS zur Verfügung gestellt wurde und die Anzahl der auszutauschenden Kocher erheblich reduzierte. Für eine regierungsunabhängige Hilfsorganisation mit limitierten Ressourcen bedeutet dies eine große Einsparung und macht es möglich, mehr Familien mit Kochern zu unterstützen.

Nikwax-Gründer Nick Brown sagt: „Es ist unglaublich, wie TchadSolaire die Lebensqualität der sudanesischen Flüchtlinge auf diese Weise verbessern konnte, so freuen uns wir umso mehr bei diesem Projekt helfen zu können. Wir werden auch weiterhin die Hilfsorganisation bei der Imprägnierung ihrer Solarkocher unterstützen, und zwar solange sie uns brauchen.“

TAHA CHAMCHIHA Solar Cooking in the Sahel from GoedhartFilm on Vimeo.

Eine Flüchtlingsfrau des TchadSolaire Kocher-Produktionsteams sagte: „Unsere Solarkocher sind nicht die schnellsten der Welt, aber unser Essen ist spätestens bis mittags bzw. abends fertig, da die Sonne an den meisten Tagen im Jahr scheint. Sie sind bei weitem die billigsten und am einfachsten herzustellenden Kocher, doch Wasser und Kondensation verkürzten deren Lebensdauer schneller als wir hofften. Glücklicherweise konnte uns Nikwax mit seinem Imprägniermittel helfen, und jetzt halten die Kocher doppelt so lang wie vorher. Dank der großzügigen Hilfe von Organisationen wie Nikwax konnten wir unseren Lebensstandard sowie den der umliegenden Familien erheblich verbessern. Vor allem aber konnten wir die Konflikte mit den Einheimischen nahezu aus dem Weg räumen und leben jetzt viel friedvoller miteinander.“

Die erste Lieferung (ca. 300 Liter) wurde bereits 2012 in den Tschad verschickt, eine weitere, größere und selbstverständlich kostenlose Lieferung des Konzentrats verließ im Zuge dieser langfristigen Hilfskampagne erst kürzlich das Unternehmen.

Foto: Vimeo – TAHA CHAMCHIHA Solar Cooking in the Sahel – Goedhart Film