Die Experten-Jury für „ATOMIC WAYMAKER“ steht fest!

Am 6. & 7. April findet am Dachstein der erste Atomic Waymaker statt – ein Skitouren-Event der völlig neuen Art, bei dem Dreierteams in Aufstiegen und Abfahrten ihre Vielseitigkeit beweisen müssen. Wer wählt bergauf und bergab die anspruchsvollste Route? Wer sammelt die meisten Höhenmeter? Wer nutzt das Dachstein-Gebiet am kreativsten? Fünf Judges beurteilen beim Atomic Waymaker jeden Schritt, jeden Schwung, den die Athleten tun. Das sind die Experten, die es zu beeindrucken gilt.

 

„Beim Atomic Waymaker haben alle Teams das gleiche Ziel“,

sagt Heli Putz:

„Den perfekten Skitouren-Tag zu erleben.“

Der Outdoor Leadership-Geschäftsführer, der die Idee zum neuen Wettkampf-Format Atomic Waymaker hatte, wird den Debüt-Event als Veranstalter und Head Judge leiten. Putz war viele Jahre am Dachstein als Bergführer tätig, darum kennt er das Gebiet in- und auswendig.

„Wer seine Route clever plant“,

sagt er,

„kann hier auf jedem Meter Punkte sammeln.“

Neben Putz beobachten vier weitere Jurymitglieder die Athletenteams vom Start bis zur Ziellinie. Das prominenteste: Hannes Arch, Red Bull Air Race-Weltmeister und BASE-Jumper. Er begann seine sportliche Karriere als staatlich geprüfter Berg- und Skiführer – und kennt sich mit den Herausforderungen des Events bestens aus.

„Für mich ist das Faszinierende am Waymaker, dass jeder Teilnehmer unheimlich vielseitig sein muss“,

sagt er.

 

Gemeinsam beurteilen die Judges alle Aspekte der Performance, zusätzlich bringt jeder der Experten besonderes Knowhow in einem Spezialgebiet ein:

Für den Vorarlberger Beat Kammerlander, Alpin-Allrounder und einer der weltbesten Sportkletterer, stehen die alpinistischen Herausforderungen im Vordergrund. Der Schladminger Allround-Ausdauersportler Andreas „Ringo“ Ringhofer, erfolgreichster österreichischer Athlet im Weltcup der Skibergsteiger, richtet sein Augenmerk vor allem auf die Aufstiegspassagen und die Grundgeschwindigkeit, die die Teams anschlagen können. Und Matthias „Hauni“ Haunholder – Mitglied im Atomic International Freeski Team und einer der Invited Riders bei der Freeride World Tour – behält vor allem die Ski- Abfahrten im Auge.

„Wir freuen uns riesig, Teil dieses völlig neuen Wettkampf-Formats zu sein“,

sagt Hauni,

„auch wenn der Juroren-Job einen gravierenden Nachteil hat: Man kann nicht selber mitmachen …“

 

Für weitere Informationen besuchen Sie www.atomicwaymaker.com

 

Foto: www.atomicwaymaker.com