WM der Skibergsteiger in Pelvoux (FRA) – das Einzelrennen vom 13.2.2013

Pulverschnee, Sonne und warme Temperaturen im Tal, so erwartete heute die wunderschöne Region der Dauphiné in Frankreich die rund 200 Athleten beim Individualbewerb der 7. WM der Skibergsteiger. Weltmeister in der Klasse der Seniors (allgemeine Klasse) wurde Wiliam Bon Mardion (FRA) vor Matheo Jacquemoud (FRA) und Kilian Jornet (ESP). Bei den Damen siegte Laetitia Roux (FRA) vor Axelle Mollaret (FRA) und Gloriana Pellissier (ITA).

Für Österreich gingen 4 Athleten an den Start, alle hochmotiviert: Teamfavorit Martin Weißkopf (Prägraten/Tirol), Daniel Rohringer (Gosau/Oberösterreich), Markus Stock (Bischofshofen/Salzburg) und Tom Wallner (Bischofshofen/Salzburg).
Auf einer wiederum wunderschön angelegten Strecke mit über 1.700 Höhenmetern, Übergängen über Grate, felsigen Tragepassagen und langen Abfahrten konnten die drei erstgenannten gut punkten, Wallner musste allerdings bereits im ersten Anstieg aufgeben.

 

 

 

Martin Weißkopf kämpfte verbissen um jeden Platz, war doch ein Top20 Ergebnis in der Gesamtwertung sein erklärtes Ziel. Ein Sturz in der letzten Abfahrt machte diese Hoffnung zwar zunichte, aber Platz 22 gesamt und Platz 7 in der Espoir-Wertung sind mehr als achtbar, und bescherten dem Österreichischen Team wieder ein Top10 Ergebnis. Weißkopf zu seinem Lauf:

„Das Rennen ist ganz gut gelaufen für mich, ein 7. Rang bei den Espoirs bei einer Weltmeisterschaft ist ein Ergebnis, dass mich freut. Das Rennen war von der Strecke her sehr schön, aber wirklich brutal, weil es zu Beginn heiß war. Erst weiter oben wurden die Temperaturen wieder angenehmer. Ich freue mich auf jeden Fall wirklich über das Resultat.“

Daniel Rohringer konnte einmal mehr beweisen, dass er nach seiner 2monatigen Verletzungspause wieder im Geschehen zurück ist. Mit einem Gesmt 33. Platz und einem 11. Rang bei der Jugendklasse der Espoirs kann der Onberösterreicher zufrieden sein. Zu seinem Rennen sagte er:

„Bin mit meiner Leistung wirklich mehr als zufrieden. Wenn ich daran denke, dass ich eine lange Trainings- und Wettkampfpause hinter mir habe, bin ich froh, dass ich gut mit der Konkurrenz mithalten kann. Man sieht, es geht stetig aufwärts. Ich freue mich schon sehr auf das Vertical Race morgen, wenn auch die Konkurrenz noch stärker als heute sein wird. Aber genau aus diesem Grund bin ich ja hier bei der Weltmeisterschaft: um neben den besten Athleten der Sportart Vollgas zu geben!“

Markus Stock konnte sich lange an seinem Teamkollegen Rohringer festbeißen, ein Skidefekt auf der letzten Abfahrt zwang ihn jedoch dazu, Gas herauszunehmen. Der erreichte Rang 34 ist dennoch gut zu bewerten. Stock zu seinem Ergebnis:

„Ich bin zu Beginn mit Daniel Rohringer unterwegs gewesen, zwischendurch habe ich ihn dann einmal überholt.  Bis mir dann der Ski gebrochen ist, da habe ich mein Tempo natürlich nicht mehr halten können. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem heutigen Rennen, es war ein wirklich toller Bewerb.“

Pechvogel des heutigen Bewerbs war Tom Wallner. Noch angeschlagen von den beiden bereits absolvierten Rennen lief es ganz und garnicht für den Polizisten aus Bischofshofen. Bereits im ersten Anstieg musste er aufgeben, hatte keinen Zug drauf und bekam nur wenig Luft :

„Ich habe ziemlich bald gemerkt, dass es heute nicht mit Vollgas geht, dann für mich die Priorität auf das morgige Vertical Race gelegt und somit das Rennen frühzeitig beendet. Es wäre aber alles in allem ein traumhafter Bewerb gewesen, Strecke, Bedingungen und die Atmosphäre waren großartig. Ich freue mich schon sehr auf morgen, da heißt es dann auch für mich: alles geben!“

Ein dicker Wermutstrofen war die frühmorgendliche Abreise von Michaela Essl (Abtenau/Salzburg), die nach der gestrigen Besichtigungstour am Abend wieder Fieber bekommen hatte. Tief enttäuscht verließ sie noch in den Nachtstunden mit dem Zug Pelvoux:

„Meine Grippe ist noch nicht ausgeheilt. Die ganze Vorbereitung auf die WM war damit leider umsonst. Ich werde mich jetzt zu Hause erholen und dann weiterschauen.“

Morgen Donnerstag 14.2.2013 wird das Vertical Rennen in Pelvoux abgewickelt. Österreich schickt dabei alle noch verbliebenen Athleten an den Start: Martin Weisskopf (Prägraten/Tirol), Daniel Rohringer (Gosau/Oberösterreich), Markus Stock (Bischofshofen/Salzburg), Thomas Wallner (Bischofshofen/Salzburg) und Clemens Steinberger (Kramsach/Tirol).

Fotos: werbegams.at, Alexander Lugger und Anna Spielbüchler – Siehe Bilder in der Galerie!