HardMoves: Europas größter Boulder-Wettkampf

Ab Dezember 2012 wird es wieder spannend: Nicht aber, weil wir uns mit brennenden Kerzen, Krampustreiben und glühweingeschwängerten, tiefsinnigen vorweihnachtlichen Fragen beschäftigen werden:

„Klettert der Weihnachtsmann eigentlich immer Rotpunkt?“, „Sind Santa Klaus´s Stiefel das wahre Geheimnis hinter erfolgreicher Kaminkletterei?“ oder „Fällt der Heiligenschein des Christkindes schon unter das Antidopinggesetz?“.

Nein, der andächtige und passionierte Boulderer lässt, wie es sich in der frommen Zeit gehört, viele gute Taten sprechen. Er kämpft, im Rahmen der “Hardmoves Boulder League”, um einen der zehn heiß begehrten Plätze im Team seiner Halle. Vor fünf Jahren wurde dieser — inzwischen europaweite — Bewerb in Wuppertal erdacht und konnte sich bis zur letzten Saison mit 2800 Teilnehmern deutlich in der Szene etablieren. Heuer werden sogar an die 4000 Boulderer erwartet – verteilt auf die 27 teilnehmenden Kletterhallen aus 5 Ländern -, die über einen Zeitraum von vier bis acht Wochen antreten, um die besten ihrer Zunft ausfindig zu machen.

In Österreich werden dieses Jahr erstmals die Kletterei in Klosterneuburg und boulderbar.vienna in Kooperation am Start sein. In beiden Hallen findet man ab 4. Jänner 2013 speziell beschilderte Boulderprobleme in allen Schwierigkeitsgraden – extra neu geschraubt für den „Hardmoves“-Bewerb! Im Rahmen des ca. vierwöchigen Qualifikationszeitraumes haben die Teilnehmer bis inklusive 3.Februar 2013 Zeit, möglichst viele Probleme zu lösen. Die Anzahl der Versuche ist jedem selbst überlassen und kein Wertungskriterium. Am Ende zählt nur, ob ein Boulder geschafft wurde oder nicht. Ab dem Starttermin wird gegen einen kleinen Beitrag von 3,50 Euro die Scorecard ausgegeben und es kann sofort damit begonnen werden, die Qualifikationsboulder zu probieren. Jedes gelöste Boulderproblem wird mit einem kleinen Kreuz auf der Scorecard als erledigt eingetragen. Jeder Boulder wird mit einem Punkt bewertet. Die besten 7 Jungs und 3 Mädels qualifizieren sich für das Finale am 2. März 2013 in Wuppertal und vertreten ihre Halle als Team.

Modus: Es werden insgesamt 60 Boulder (30 boulderbar.vienna/30 Die Kletterei) geschraubt, der Qualifikationszeitraum, um alle Probleme zu lösen, beträgt genau 31 Tage. Je mehr Boulderprobleme geschafft werden, desto besser die Wertung. Die Anzahl der notwendigen Versuche ist egal. Der Kauf einer Scorecard gilt als Teilnahmegebühr. Mit dem Kauf der Scorecard kann auch ein Kombinations- Eintrittsticket um 10,- Euro erworben werden, welches zu je einem Eintritt in die Kletterei und boulderbar.vienna berechtigt.

Finale: Die Teams im diesjährigen Superfinale werden in der Historischen Schwimmoper in Wuppertal, das Anrecht auf den HardMoves-Pokal ausfechten. Dort wollen euch die ambitionierten Veranstalter den Boulderkosmos feuchter Boulderträume bauen und das Becken der historischen Schwimmoper fungiert als 1,6Mio. Liter Crashpad. 270 Finalisten versuchen sich am 2. März 2013 in der Zeit zwischen 12.00 bis 18.00 Uhr an insgesamt 40 Problemen. Ab 20.00 Uhr treffen dann im Superfinale in der Schwimmoper die besten 5 Finalteams, mit 5 Finalisten an 5 Bouldern aufeinander. Am Ende gewinnt das Team mit den meisten geschafften Finalbouldern.

 

 

Weitere Infromationen finden Sie unter www.hard-moves.de

 

Fotos: Nico Altmaier (Vertical Axis) / Bernhard Kerschbaumer / Dieter Steinhardt
Text: Katharina Wallner