Kletter WM-2012: Fischhuber, Eiter & Ernst im WM-Finale – WM-Debüt für Speed-Damen

Dritter Tag der Kletter-WM 2012: Kilian Fischhuber erfüllt sich mit Platz zwei im Halbfinale seinen Traum vom Finaleinzug. Im Vorstiegs-Bewerb der Damen klettern sowohl Weltmeisterin Angela Eiter als auch Johanna Ernst souverän ins WM-Finale. Ebenfalls ausgezeichnet präsentierten sich Christine Schranz und WM-Kombiniererin Barbara Bacher, die beide um Haaresbreite den Finaleinzug verpassen und ex aequo den Vorstiegs-Bewerb der Damen auf Platz 9 beenden.

Bis in die Haarspitzen motiviert und entschlossen wie selten zuvor präsentierte sich Kilian Fischhuber im heutigen WM-Halbfinale der Boulderer. Mit einem Flash im ersten Boulder (Anm. Lösung des Boulders im ersten Versuch) gelang Fischhuber der so erhoffte perfekte Start in das äußerst selektive WM-Halbfinale. Damit übernahm Fischhuber nach Boulder 1 die Zwischenführung, da dieses Kunststück keinen anderen Halbfinalisten gelang. Auch an Boulder Nummer zwei präsentierte sich Fischhuber souverän und löste den Boulder im dritten Versuch. Lediglich beim dritten Boulder hatte Fischhuber Probleme und konnte weder eine Zonen- noch eine Topwertung erreichen. Am letzten der vier Finalboulder spielte der fünffache Gesamtweltcupsieger wieder seine Routine aus und stieg gleich im zweiten Versuch top.

Mit insgesamt 3 Tops in lediglich sechs Versuchen bedeutete dies für Österreichs Medaillenhoffnung den hervorragenden zweiten Zwischenrang hinter dem deutschen Überraschungsmann Jan Hojer, der ebenfalls wie Fischhuber drei Boulder in sechs Versuchen verbuchen konnte, aber bei der Zonenwertung knapp vor Fischhuber lag.

„Ich habe jetzt gesehen, dass ich auf alle Fälle um die Medaillen kämpfen kann. Hier in Paris im Finale zu stehen bedeutet mir sehr viel!“

war Fischhuber erleichtert über den geglückten Finaleinzug.

Das WM-Finale der Herren wird mit Ausnahme von Überraschungsmann Jan Hojer ein Finale der Topfavoriten. Neben Fischhuber lösten auch Weltmeister Dmitrii Sharafutdinov, Gesamtweltcupsieger Rustam Gelmanov (beide RUS) sowie der Kanadier Sean Mc Coll und der Japaner Rei Sugimoto das Finalticket.

„Mit Ausnahme des deutschen Jan Hojer sind fünf Athleten im WM-Finale, die in der Weltrangliste unter den Top 7 sind. Wer sich in diesem Finale zum Weltmeister krönt, der hat es redlich verdient!“

analysiert Teamcoach Heiko Wilhelm die äußerst spannende Ausgangslage vor dem WM-Finale im Boulderbewerb der Herren.

 

Vorstieg: Ernst und Eiter überzeugen im WM-Halbfinale

Im WM-Halbfinale der Damen eröffnete WM-Kombiniererin Barbara Bacher den Reigen der Österreichischen Athletinnen. Die 29-jährige Ötztalerin ließ ihre ganze Routine spielen und erreichte eine Höhe von 32+. Das diese Leistung für den neunten Endrang und somit für einen Top-Ten-Platz bei der WM reichen würde, kristallisierte sich im Verlauf des Halbfinales immer mehr heraus. Athletin um Athletin scheiterte nach ihr an einer Boulderstelle der selektiven Halbfinalroute, die Bacher mit Routine meisterte. Darunter auch Katharina Posch und Magdalena Röck. Die beiden Nachwuchshoffnungen aus Österreich beendeten ihre erst zweite WM in der allgemeinen Klasse auf den Plätzen 12 (Röck) und 17 (Posch). Christine Schranz erreichte nach einer tollen Leistung ebenfalls die selbe Höhe wie Bacher und schaffte nach Platz 7 bei der letztjährigen WM in Arco erneut ein Top-10 Ergebnis im wichtigsten Bewerb des Jahres.

Da mit der Koreanerin Kim Jain lediglich eine Kombiniererin den Einzug ins Vorstieg-Finale schaffte, liegt Barbara Bacher nach den ersten von drei Teilbewerben der Kombination auf den ausgezeichneten zweiten Zwischenrang.

Angela Eiter und Johanna Ernst, Österreichs größte Medaillenhoffnungen im Damen-Vorstieg, konnten die in sie gesetzten Erwartungen eindrucksvoll erfüllen. Johanna Ernst kletterte an der Stätte ihres ersten großen Triumphs (EM-Titel 2008) im Halbfinale auf Platz zwei und steht somit zum dritten Mal hintereinander in einem WM-Finale. Noch eindrucksvoller ist die Serie von Angela Eiter. Eiter, die seit 2005 drei mal Weltmeisterin wurde, steht zum fünften Mal hintereinander in einem WM-Finale.

„Ich war extrem nervös, so nervös wie selten zuvor. Jetzt ist der ganze Druck weg, der sich in mir aufgestaut hat. Im Finale lautet nun die Devise „Vollgas“. Alles ist möglich!“

fiel Rekordweltmeisterin Eiter nach dem geglückten Finaleinzug ein Stein vom Herzen.

„Mein persönliches Ziel vor der WM war der Einzug ins Finale. Das hab ich jetzt erreicht. Das taugt mir irrsinnig. Im Finale versuche ich einfach Spaß zu haben. Mal schauen, was dabei herauskommt.“

freute sich Johanna Ernst mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht auf das große Finale, welches am Samstag, den 15.09.2012 um 21.15 Uhr stattfindet und live auf ORF Sport+ übertragen wird.

Spannung pur ist jedenfalls garantiert, stehen doch neben Weltmeisterin Angela Eiter gleich sechs weitere Damen am Start, die im Gesamtweltcup derzeit unter den Top 7 liegen.

 

WM-Debüt für Speed-Damen

Am Freitag, den 14.09.2012 fanden die Qualifikationsrunden der Speedbewerbe statt: Bei den Damen feiern die 16-jährige Salzburgerin Alexandra Elmer und die 17-jährige Nina Lach ihr WM-Debüt. Gespannt darf man sein, ob Österreichs schnellste Dame – die 20-jährige Oberösterreicherin Stefanie Pichler – den Österreichischen Speedrekord von 09,84 sec erneut verbessern kann. Zuletzt überzeugte Pichler beim Speedweltcup in Arco mit Platz 7!

 

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

Offizielle WM-Website: http://www.worldclimbing2012.com

Live-Stream aller WM-Bewerbe: www.ifsc.tv

Start- und Ergebnislisten:  http://www.ifsc-climbing.org/?category_id=230

 

Fotos: ÖWK Holzknecht