Kletterweltcup Imst: Schubert und Ernst klettern vor Heimpublikum aufs Podest!

In Imst haben Österreichs Vorstiegs-Kletterer sowohl bei den Damen als auch bei den Herren erneut Spitzenplatzierungen erzielt: Jakob Schubert, zuletzt dritter beim Weltcup in Briancon, steigerte sich vor heimischen Publikum erneut und sicherte sich den starken zweiten Platz. Ebenfalls aufs Podest kletterte Ex-Weltmeisterin Johanna Ernst, die sich mit dem dritten Platz in Imst rund viereinhalb Wochen vor den Weltmeisterschaften In Paris bereits in ausgezeichneter Form präsentiert. 

Das Österreichs Kletterer vor Heimpublikum besonders motiviert sind, ist nicht erst seit der Kletter-EM 2010 bekannt. Bei hervorragenden äußeren Bedingungen und schwierig gesetzten Finalrouten konnten aus Österreichischer Sicht sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die Erwartungen der zahlreichen Zuschauer erfüllt werden.

 

Starke Mannschaftsleistung in der Qualifikation

Rund viereinhalb Wochen vor der Kletter-WM 2012 in Paris präsentierte sich das ÖWK-Team im Qualifikationsdurchgang mannschaftlich stark. Bei den Herren kletterten Jakob Schubert und Mario Lechner souverän ins Halbfinale. Bei den Damen schafften gleich sieben Athletinnen den Sprung ins Halbfinale der besten 26 Damen.

Halbfinale mit „Österreicher-Griff“

Im Halbfinale wurde Österreichs Damen Griff Nummer 50 zum Verhängnis. Gleich fünf Österreichinnen (Weltmeisterin Angela Eiter, Katharina Posch, Magdalena Röck, Barbara Bacher und Christine Schranz) scheiterten an diesem Zug und verfehlten damit allesamt denkbar knapp das Finale der besten acht Damen. Lediglich Johanna Ernst hatte Griff Nummer 50 „fest im Griff“ und sicherte sich mit einer Höhe von 57 auf Zwischenrang Drei den Einzug ins Finale.

„Das gleich fünf unserer Mädels an der selben Stelle aus der Halbfinalroute fliegen ist wirklich unglücklich. Schade, denn unsere Mädels waren bis zu dieser Stelle allesamt sehr stark unterwegs und ein oder zwei Finalistinnen mehr wäre durchaus realistisch gewesen.  So wie es aussieht hat die Skiabfahrt in Wengen ihr „Österreicher-Loch“ und das Kletterzentrum in Imst nun seinen „Österreicher-Griff“!“ ,

kommentierte Teamcoach Heiko Wilhelm humorvoll das Ausscheiden der Damen im Halbfinale.

Im abschließenden Damenfinale konnte Johanna Ernst ihren dritten Zwischenrang aus dem Halbfinale verteidigen und sich somit nach Platz zwei in Briancon erneut über einen Stockerlplatz freuen. Platz zwei ging an die Weltcupführende Slowenin Mina Markovic, die sich im Finale der  überragenden Japanerin Momoka ODA geschlagen geben musste.

„Ich war im ersten Teil der Finalroute sehr nervös. Vor Heim-Publikum am Podest zu stehen ist großartig!“,

freute sich Johanna Ernst über ihre Leistung.

 

Jakob Schubert nähert sich WM-Topform

Jakob Schubert, der heuer erstmals die komplette Boulder-Weltcupsaison bestritten hat, und dadurch erst Mitte Juni in das spezifische Vorstieg-Training eingestiegen ist, nähert sich rechtzeitig zur WM seiner absoluten Topform. Beim Heimweltcup in Imst konnte sich Schubert erneut steigern und sicherte sich hinter dem Niederländer Jorg Verhoeven, der erstmals seit 2008 wieder einen Vorstiegs-Weltcup gewann, den ausgezeichneten zweiten Platz.  Platz drei ging an den bisherigen Saison-Dominator Amma Sachi aus Japan.

„Ich hab zwar meinen ersten Heimsieg in Imst verpasst, bin aber auf dem richtigen Weg Richtung WM. Dritter in Briancon, Zweiter in Imst… Dann hoffen wir, dass im September in Paris der erste Platz folgt!“,

gab sich Schubert kurz nach dem Finale zuversichtlich.

 

 

Vorschau Boulderweltcupfinale München

Bereits in zwei Wochen (25./26.08.2012) folgt aus Österreichischer Sicht das nächste Highlight. Beim Boulderweltcup-Finale im Münchner Olympiastadion kämpft Kilian Fischhuber mit dem Russen Rustam GELMANOV um den Gesamtweltcupsieg 2012 im Bouldern. Nach fünf von sechs Bewerben führen beide punktgleich mit 345 Punkten souverän den Gesamtweltcup an. Aber auch Jakob Schubert, der mit 265 Punkten in der Zwischenwertung auf Platz drei liegt, will seine Spitzenplatzierung im Boulder-Gesamtweltcup verteidigen.

 

Unter folgendem Link finden Sie das komplette Ergebnis des IFSC Lead Worldcup in Imst: http://www.ifsc-climbing.org/index.php?page_name=resultservice&comp=1378&cat=ICC_M

Unter folgendem Link finden Sie die komplette Herren-Zwischenwertung: http://www.ifsc-climbing.org/index.php?page_name=ranglist&cat=ICC_M&cup=12_WC

Unter folgendem Link finden Sie die komplette Damen-Zwischenwertung: http://www.ifsc-climbing.org/index.php?page_name=ranglist&cat=ICC_F&cup=12_WC

 

Fotos: ÖWK – Wilhelm