Die Extrembergsteiger Benedikt Böhm & Sebastian Haag setzen Ihre Expeditionserie fort!

Benedik Böhm und Sebastian Haag bereiten sich auf die Speedbegehung am Cho Oyo (8.188 m) vor: obwohl Speedbergsteigen eine junge Disziplin des Alpinismus ist, bringen Benedikt Böhm (34) und Basti Haag (33) langjährige Erfahrung mit. Vermutlich deshalb haben sich die Münchner Extrembergsteiger hohe Ziele für ihre Expedition im September 2012 gesetzt – die Speedbesteigung und anschließende Skiabfahrt des 8.188 Meter hohen Cho Oyu in Tibet.

 

 

Eine Geschichte über Erfolge, Grenzerfahrungen und den Rausch der Geschwindigkeit: 2005 sind die jungen Bergsteiger und Freunde Böhm und Haag erstmals zu einer Expedition aufgebrochen. Mit ihrer Speedbegehung mit anschließender Skiabfahrt am Gasherbrum II (8.035m) sowie am Mustagh Ata (7.546m) haben sie im Höhenbergsteigen eine neue Disziplin geschaffen. Seitdem setzt sich die Expeditionsgeschichte, die nicht nur von Gipfelerfolgen, sondern auch von herben Niederlagen schreibt, fort.

Die Münchner sammelten bei weiteren Expeditionen am Manaslu (8.136m) und im Jahr 2009 am Broad Peak (8.051m) nicht nur Gipfel, sondern auch Grenzerfahrungen. Heute stehen sie dafür, die Disziplinen bestehend aus schnellem Aufstieg sowie rasante Skiabfahrten in der Todeszone perfektioniert und vereint zu haben.

Professionell in der Höhe, auf Skiern und vor der Kamera: Abgesehen von ihrer Erfahrung als Alpinisten, stehen die Bergsteiger seit Jahren vor und hinter der Kamera und verstehen es, ihre Besteigungen professionell zu verfilmen und zu vermarkten. Benedikt Böhm und Sebastian Haag stehen als Einzelathleten, sowie als Team für das moderne Höhenskibergsteigen. Sie begeistern seit Jahren durch Erzählungen und Bildberichterstattung von ihren Expeditionen. Für die Speedbegehung am Cho Oyu ist eine professionelle Live-Berichterstattung mit einem Filmteam geplant. Das Thema Speedbergsteigen im höchsten Gebirge der Welt in Verbindung mit einer spektakulären Skiabfahrt beeindruckt zunehmend breites Publikum. Die beiden Athleten begeistern durch Authentizität, Höchstleistung, sowie ihre ungebrochene Leidenschaft zum Ski-Alpinismus.

Cho Oyu – Grenzgipfel zwischen China und Nepal: Der sechsthöchste Berg der Erde liegt im Mahalangur Himal Gebirge im zentralen Himalaya. Als Nachbar von Mount Everest und Lhotse ist er Teil des mächtigsten Gebirgszuges der Welt. Sein Gipfel stellt die Grenze zwischen China und Nepal dar und bietet einen spannenden Rahmen für die Expedition. Der Name Cho Oyu stammt aus dem Tibetischen und seine Bedeutung „Göttin des Türkis“ bezieht sich – wie man vermutet – auf das türkise Leuchten des Gipfels von Tibet aus gesehen.

 

 

DIE EXPEDITION:

Ziel: Besteigung des 8.188 Meter hohen Cho Oyu in Rekordgeschwindigkeit vom Basecamp (5.800m) mit anschließender Skiabfahrt vom Gipfel zurück zum Basecamp (5.800m). Das Team hat sich 24 Stunden als Zeitrahmen gesetzt. Benedikt und Sebastian nehmen bei Ihren Expeditionen weder künstlichen Sauerstoff noch Fremdhilfe in Anspruch. Die Skier sind immer Teil der Philosophie und Ziel ist eine durchgehende Skiabfahrt vom Gipfel bis zum Basecamp zu meistern. Kein 8.000er ist objektiv als Skiabfahrt geeignet, aber der Cho Oyu kann mit seinen bis zu 50 Grad steilen Flanken für die erfahrenen Bergsteiger machbar sein.

Daten und Ablauf der Expedition: 19. August – 02. Oktober 2012. Anreise nach Katmandu / Nepal. Besteigung des 6.461 Meter hohen Mera Peak in Nepal mit anschließender Skiabfahrt zur Akklimatisation. Anschließend Anreise über Nyalam nach Tibet. Aufstieg zum Basecamp (5.800m) des Cho Oyu in Tibet. Route: Gipfelbesteigung über die Nord-West Route der Erstbesteiger. Geplante Speedbesteigung Ende September 2012.

DAS TEAM:

  • Benedikt Böhm, 1977, München
  • Basti Haag, 1978, München
  • Greg Hill, 1975, Revelstoke, Kalifornien; Kameramann

 

Links zu den Homepages des Teams www.benediktboehm.de, www.greghill.ca

 Hier geht es zur Episode 2!

Fotos: Benedikt Böhm / Sebastian Haag