Der Königsweg – Wandern ohne Gepäck

Er ist 73 km lang und die gesamte Tour dauert 4 Tage, doch es zahlt sich aus, den Weit- und Rundwanderweg, entlang des majestätischen und sagenumwobenen Hochkönig Massiv zu wandern. Über sanfte Wiesen, weite Almen, durch zauberhafte Wälder, vorbei an Gebirgs-Wasserfällen, schroffen Felsen und imposanten Wänden erreicht man dabei Höhen, die einem mit majestätischen Panoramablicken über die schneebedeckten Gipfel der Hohen Tauern belohnen. Dabei überragt der mächtige Hochkönig mit seinen fast 3.000 Metern die gesamte Tour und offenbart tiefe Einblicke in sein Reich. Der Königsweg kann in vier Etappen erwandert werden.

 

Die erste und zweite Tages-Etappe im Überblick:

1. Etappe (Maria Alm Dienten)

  • Gehzeit: ca. 7 Stunden
  • Länge: ca. 15,5 km
  • Höhenmeter: 850 m

Mit der Bergbahn geht’s hinauf auf den Hausberg von Maria Alm. Von dort aus wandert man über den Walderlebnisweg, vorbei an zahlreichen interaktiven Stationen zum Gasthof Jufen mit angeschlossenem Wildgehege. Nach einer kurzen Rast geht´s über den Schmetterlingsweg, der den Lebensraum der Schmetterlinge anhand von interaktiven Stationen erklärt, weiter zur Mußbachalm. Nach einer Stärkung mit Köstlichkeiten aus der Region führt der Weg bergauf zum herrlichen Ausblickspunkt über das östliche Steinerne Meer. Nach einer kurzen Wanderung durch den Wald, wird der Almweg zu einem Wanderpfad und man erreicht über ein Hochmoor die Pichlalm. Eventuell begrüßt einen der Hüttenwirt musikalisch. Der Weg verläuft weiter zuerst leicht bergauf, dann über eine schöne Almwiese, Richtung Filzensattel. Von dort geht’s über einen Güterweg weiter Richtung Grünegg-Gabühel. Nach ca. 2 km erreicht man die Wegabzweigung Richtung Dienten. Ab hier führt ein schmaler Weg über ein offenes Gelände bergab nach Dienten. Dem Ziel dieser Tagesetappe.

Zur Toureninfo Königsweg 1. Etappe

 

2. Etappe (Dienten – Mühlbach)

  • Gehzeit: 6-8 Stunden
  • Länge: 18 km
  • Höhenmeter: 750 m

Nach dem Start am Naturerlebnisweg Bockkluft wandert man über ein kurzes Stück Almboden und taucht dann in die natürliche Vielfalt des Wegabschnittes ein. Bei den zahlreichen interaktiven Stationen erfährt man Interessantes über die Pflanzen und Tiere in der imposanten rauen Naturlandschaft. Nach den sprudelnden Gebirgsquellen mit Trinkwasserqualität überquert man zwei Wildwasser-Schluchten. Kurz danach endet der Naturlehrpfad. Nach einem kurzen Aufstieg erreicht man auf ca. 1.550 m Seehöhe die Erichhütte mit traumhaftem Panoramablick auf die mit Schnee bedeckten Gipfel der Hohen Tauern. Nach einer Rast wandert man weiter in das sogenannte Birgkar, die ca. 800 m hohe imposante und majestätische Hochkönig-Südwand. Der nächste Wegabschnitt führt raus aus dem Latschenkiefern auf die Almböden der „Vier Hütten“, wo man die Mittagsrast genießen kann. Nach einem kurzen und leichten Abstieg gelangt man in das malerische Riedingtal mit den markanten Gebirgs-Wasserfall und den Mandlwänden im Hintergrund. Weiter führt der Wanderpfad vorbei an den noch erkennbaren natürlichen Sprungschanzen des ehemaligen Skisprungzentrums Riedingtal. Der letzte Wegabschnitt zum Arthurhaus und der Schweizerhütte (bekannt durch preisgekrönte Käseprodukte) ist sehr flach und bequem. Der Mitterberg Erzweg, mit seinen interaktiven Stationen und Schautafeln, führt hinab über Wald- und Feldwege, vorbei an Abbaustätten des prähistorischen Kupferbergbaus, bis zum Dorfzentrum.

Zur Toureninfo Königsweg 2. Etappe