Kletter-Wettkampfsaison 2012 beginnt

Das Kletterfieber ist ausgebrochen: Österreichs Kletterasse dürfen ab dem kommenden Wochenende sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene wieder zeigen was sie können und freuen sich auf ein spannendes Wettkampfjahr 2012. Während am Samstag, 14.04.2012 im Mercedes-Benz-Sportpark in Kitzbühel die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Bouldern über die Bühne gehen starten Boulder-Weltmeisterin Anna Stöhr und Vorstieg-Vizeweltmeister Jakob Schubert knapp 8000 km weiter östlich im chinesischen Chongqing beinahe zeitgleich das Projekt Boulder-Weltcup 2012.

Auftakt zum Boulder Weltcup in China

In der chinesischen 30-Millionen-Stadt Chongqing, die an der Einmündung des Jialing in den Jangtsekiang liegt, fällt am 13. und 14.04.2012 der Startschuss zum IFSC Boulder Weltcup, der im Jahr 2012 insgesamt sechs Stationen umfasst. Zum Saisonauftakt nach China entsendet der Österreichische Wettkletterverband aber nur einen Teil des Nationalteams.

„Da die Boulder-Weltcupsaison heuer mit einem Bewerb in Asien startet und in den beiden darauf folgenden Wochen die Weltcups in Log-Dragomer (21./22.04. – SLO) und Wien (27./28.04.) anstehen, haben wir uns in Absprache mit den Athleten dazu entschieden, dass nur Athleten zum Weltcupauftakt nach China reisen, die sich eine Top-Platzierung im Gesamtweltcup der Boulderer als Saisonziel gesetzt haben. Die Reisestrapazen verbunden mit der Zeitverschiebung sind nicht zu unterschätzen. Daher macht es absolut Sinn dass der Großteil des Nationalteams die ÖSTM in Kitzbühel als idealen Testwettkampf für die darauffolgenden Weltcups nützt!“ erläutert Teamcoach Heiko Wilhelm.

Die amtierende Boulder-Weltmeisterin und Gesamtweltcup-Titelverteidigerin Anna Stöhr hat sich auch für die Saison 2012 hohe Ziele gesetzt.

„Neben der WM in Paris im September ist die Titelverteidigung des Boulder-Gesamtweltcups 2012 erneut ein großes Ziel! Wir haben super trainiert, hatten eine nahezu perfekte Vorbereitung mit dem Nationalteam. Es kann los gehen!“ gibt sich Stöhr gewohnt selbstbewusst.

Anders ist die Ausgangslage bei Jakob Schubert. Der Vorstiegs-Spezialist, der im Vorjahr mit 7 Weltcupsiegen en Suite Geschichte geschrieben hat und sich den Vorstieg-Gesamtweltcupsieg holte, hat sich in der Saison 2012 zum Ziel gesetzt auch in der Disziplin Boulder durchzustarten.

„Nach den beiden Top-Platzierungen bei den Boulder-Weltcups in Mailand (Platz 2) und Wien (Platz 10) im Vorjahr habe ich „Lust auf Mehr“ bekommen und so versuche ich heuer erstmals die komplette Boulder-Saison zu bestreiten. Mein erklärtes Ziel ist es, möglichst viel Erfahrung zu sammeln, konstant ins Finale zu klettern und vielleicht geht sich sogar eine Podiumsplatzierung aus!“ setzt sich Schubert in seiner ersten kompletten Boulder-Saison realistische Ziele.

 

 

Boulder Staatsmeisterschaften am Fuße des Hahnenkamms

Am Samstag, 14.04.2012, finden im Mercedes-Benz-Sportpark in Kitzbühel die Österreichischen Staatsmeisterschaften sowie die Österreichischen Juniorenmeisterschaften im Bouldern statt. Die Österreichischen Boulderstaatsmeisterschaften sind das HIGHLIGHT der nationalen Boulder-Bewerbsserie im Jahr 2012.

Mit Ausnahme von Stöhr und Schubert, die mit Teamcoach Heiko Wilhelm die Reise zum Weltcupauftakt der Boulderer in Chongqing (CHN) antreten, sind alle österreichischen Boulderstars bei den Staatsmeisterschaften in Kitzbühel am Start.

In der allgemeinen Herrenklasse lauten die großen Favoriten auf den Staatsmeistertitel Kilian Fischhuber (OeAV Waidhofen/Ybbs) und Lukas Ennemoser (OeAV Innerötztal). Ennemoser, der als amtierender Boulderstaatsmeister und Titelverteidiger nach Kitzbühel kommt, wird auch heuer wieder alles daran setzen, dem fünffachen Gesamtweltcupsieger Kilian Fischhuber ein Schnippchen zu schlagen.

„In Kitzbühel habe ich mich bei den nationalen Bouldercups in den letzten Jahren stehts sehr wohl gefühlt. Die Staatsmeisterschaft in Kitzbühel ist heuer die perfekte Standortbestimmung für die Weltcups in Log-Dragomer und vor allem für die Heim-Weltcups in Wien (27./28.04.) und in Innsbruck (18./19.05.)!“ freut sich der 22-jährige Titelverteidiger Lukas Ennemoser bereits auf die Staatsmeisterschaften.

Neben den beiden Top-Favoriten gibt es aber auch noch den ein oder anderen Außenseiter, auf den man nicht vergessen sollte wie zB den amtierenden Boulder- Junioreneuropameister Max Rudigier aus Eben im Pongau, Christian Feistmantl vom OeAV Innsbruck oder auch Vorstieg-Spezialist Mario Lechner, der 2009 Fischhuber und Ennemoser den Boulder-Staatsmeistertitel wegschnappte.

Bei den Damen wird in Abwesenheit von Weltmeisterin Anna Stöhr ein heißer Fight um den Staatsmeistertitel erwartet. Neben Jungstar Katharina Posch (OeAV Imst-Oberland), die sich zuletzt den Sieg beim Boulder Austria Cup in Hallein sicherte, zählt allen voran Katharina Saurwein (OeAV Innsbruck) zu den Topfavoritinnen. Aber auch die „Bacher-Sisters“ Barbara und Sabine sowie Magdalena Röck (OeAV Innsbruck) zählen zum großen Favoritenkreis im Damenbewerb.

Österreichischen Wettkletterverband: www.oewk.at

Fotos: ÖWK-Wilhelm