Kilian Jornet gewinnt den italienischen Tourenski-Klassiker Tour Du Rutor!

Kilian Jornet gewann im Team mit dem Franzosen Matheo Jacquemoud den italienischen Tourenski-Klassiker Tour Du Rutor. In drei Tagesetappen vom 30.März bis 01. April 2012 konnte sich das Team in einem spannenden Kampf durchsetzen. Das zum Grande Course gehörende hochalpine Teamrennen im Aosta-Tal gilt als das schwierigste Etappenrennen in Italien. Praktisch die gesamte Weltspitze der Skibergsteiger war angetreten, um sich zu messen. Die Kampfansage von Jornet war schon vor dem Start des Rennens klar:

„Nachdem die Italiener die Pierra Menta gewonnen haben, will ich mit meinem französischen Partner Matheo hier in Italien gewinnen!“

 

Am ersten von drei Renntagen über 2.560 Höhenmeter über den namensgebenden höchsten Punkt der Strecke Tete du Rutor mit 3.486 m konnten Jornet und Jacquemoud mit dem führenden Team Bon Mardion/Lanfranchi zwar mithalten, finishten mit nicht einmal einer Minute Rückstand als Zweite.

Tag 2 über 1.850 Höhenmeter war für die beiden Athleten ein harter Kampf mit mehreren Konkurrenzteams. In einem spannenden Kampf mit extrem kurzen Zeitabständen sah es so aus, als ob die beiden die Etappe gewinnen könnten… allerdings kostete ein defekter Ski auf der letzten Abfahrt wertvolle Zeit. Damit war wieder „nur“ der zweite Platz möglich, allerdings in einem Fotofinish der ersten drei Teams, nur 2 Sekunden hinter den Etappensiegern Holzknecht/Reichegger und nur 4 Sekunden vor den drittplatzierten Bon Mardion/Lanfranchi.

Die dritte Etappe über 2.300 Höhenmeter und mit der finalen Abfahrt über 2.000 Höhenmeter auf Planaval sollte also die Entscheidung bringen. Jornet und Jacquemoud setzten alles auf eine Karte. In einer massiven Anstrengung konnten beide das Rennen beherrschan und sich letztlich deutlich gegen alle Konkurrenten absetzen. Ein Tages-Vorsprung von fast 4 Minuten auf die Konkurrenten reicht schließlich bei einer gesamt-Rennzeit von 7:15:34 Stunden auch zum Gesamtsieg der Tour du Rutor.

 

Jornet zum Sieg:

„Ich muss mich vor allem bei meinem Teampartner Matheo bedanken, mit dem dieses großartige Rennen möglich war. Der Sieg hier bedeutet mir sehr viel!“

Für Jornet steht nun als nächstes das Weltcupfinale der ISMF in Tromsö/Norwegen von 13. Bis 15. April 2012 am Programm, danach folgt der Abschluss des Grande Course mit der „Patroulille des Glaciers“ von 25. Bis 28. April 2012 in der Schweiz.

 

Kilian Jounet ist Mitglied der Atomic Sportfamilie, Website: www.atomicsnow.com

 

Foto: Areaphoto