Toni Palzer gewinnt Gesamtweltcup im Skibergsteigen!

Am vergangenen Wochenende sicherte sich Toni Palzer aus Ramsau (D) mit seinem fünften Sieg im fünften Rennen den Sieg im Gesamtweltcup der Junioren im Skibergsteigen! Die Athleten vom Regionalstützpunkt Skibergsteigen Berchtesgadener Land Josef Rottmoser, Alexander Schuster, Cornelius Unger und Toni Palzer reisten am vergangenen Freitag, den 23. März 2012 zusammen mit ihrem Trainer Johann Rampl ins Südtiroler Martelltal – dort fand der vorletzte Weltcup der Saison statt.

 

„Im Vergleich zum Vorjahr fanden wir ganz andere Bedingungen vor. Es fehlte ein ganzer Meter Schnee, aber die Strecke schien gut zu sein“,

erinnerte sich Josef Rottmoser nach seiner Rückkehr. Dieser Eindruck bestätigte sich nach der Streckenbesichtigung am Samstag. Gemeinsam mit Johann Rampl legten sich Palzer, Unger, Schuster und Rottmoser am Tag vor dem Rennen die Renntaktik zu Recht. Bei besten sonnigen Bedingungen ging es für die deutschen Skibersgteiger am Sonntagmorgen um 8 Uhr an den Start. Toni Palzer setzte sich im Junioren-Rennen schnell vom Feld ab und siegte mit einem fast fünfminütigem Vorsprung vor der Konkurrenz. Es bleibt abzuwarten, zu welchen Leistungen Palzer im Laufe der nächsten Jahre im Herrenbereich im Stande ist. Cornelius Unger zeigte sich ebenfalls sehr zufrieden mit seinem siebten Platz bei den Junioren. Für die Senioren, bei denen Schuster und Rottmoser starteten, mussten 1700 Höhenmeter verteilt auf fünf Aufstiege bewältigt werden. Zu Beginn noch durch lichten Kiefernwald, fanden sich die Athleten nach wenigen Minuten im freien Gelände wieder. Die schlechten Schneeverhältnisse machten sich in der ersten Abfahrt bemerkbar. Das zerfahrene und hart gefrorene Gelände verlangte den Athleten ihr ganzes technisches Können auf den schmalen Wettkampfskiern ab.

„Ich habe meine Ski einfach gerade gestellt und laufen gelassen. Mich hat es ganz schön durchgeschüttelt“,

beschreibt Rottmoser der Verhältnisse in der Abfahrt. Nach mehreren Tragepassagen, die zum Teil über Grashänge führten gelangten die Skibergsteiger über ein flaches Gletscherbecken zum höchsten Punkt auf 3100 Metern. In einem spannenden Zweikampf duellierte sich Josef Rottmoser mit dem Spanier Marc Pinsach bis zum Schluss. Zuerst vom Spanier überholt, gewann Rottmoser durch einen schnelleren Fellwechsel und seine Spezialität, die Abfahrt, wieder wertvolle Sekunden.

„In der letzten Tragepassage brannten meine Oberschenkel“,

erinnert sich Josef Rottmoser an das zum Teil 45 Grad steile Couloir. Erneut zog der Spanier am Rosenheimer vorbei. Die Anfeuerungsrufe von Trainer Rampl kurz vor dem Ende halfen Rottmoser, die Lücke zum Spanier in der Abfahrt zu schließen.

 

„Ich konnte in der letzten Abfahrt den Spaniern und sogar noch einen Italiener überholen“,

schilderte Rottmoser die letzten Meter des Wettkampfes. Am Ende reichte es für den jungen Rosenheimer Ausnahmeathleten zu einem hervorragenden elften Platz.

Josef Rottmoser kommt nach einem spannenden Finale völlig erschöpft im Ziel an

„Der elfte Platz am Wochenende ist meine beste Platzierung im Weltcup der Herren“,

fasste Rottmoser zufrieden zusammen. Die guten Ergebnisse der Skibergsteiger vom Regionalstützpunkt Berchtesgadener Land rundete Alexander Schuster mit seinem 24. Platz ab!

 

Fotos: Werbegams / Karl Posch