SAAC leistet langjährige Aufklärungsarbeit im alpinen Risikobereich

Angefangen hat alles mit zwei Bergfreunden aus Innsbruck, die sich im Winter 1998/1999 überlegt haben, in ihrem Heimatrevier der Nordkette interessierten Skifahrern und Snowboardern einmal in organisierter Art und Weise Risikostrategien fürs alpine Gelände zu vermitteln. Lawinenkurse und Camps gab es damals noch so gut wie keine, und trotzdem überraschte den Bergführer Klaus Kranebitter und den Snowboarder Flow Daniaux der Ansturm auf ihr erstes Lawinencamp. Mit ein Grund dürfte sicher gewesen sein, dass Andreas „Junior“ Rauter von RED sich bereit erklärte, die Kosten für die Veranstaltung zu übernehmen.

Seither sind 13 Jahre vergangen, aus dem anfänglich einen Camp sind jeden Winter fast 30 Camps in diversen österreichischen Bundesländern und benachbarten Staaten geworden. Und der Ansturm auf die kostenlosen zweitägigen SAAC Basic Camps reißt nicht ab. Die SAAC-Philosophie, Lawinenwissen einfach aufbereitet kostenlos zur Verfügung zu stellen, hat sich als Erfolgsfaktor bestätigt, der auch bei Sponsoren und Partnern Türen öffnet. SAAC hat den Informationsbedarf von Freeridern und Tourengehern längst erkannt und entwickelt auch immer wieder neue Projekte. So sind in den vergangenen Jahren zu den Basic Camps auch die SAACnd Step Camps und die SNOWHOW Schullawinenkurse dazu gekommen.

SAAC Basic Camps und SAAC und Step Camp für Gehörlose
Ganz gemäß der Devise „Lawinenwissen für alle Powderfans“ wurden letzten Winter in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Gehörlose in Innsbruck die Camps für Gehörlose fix ins SAAC-Programm aufgenommen. Insgesamt 14 Plätze bei den 2 Basic Camp Terminen am 17./18. Dezember 2011 in der Axamer Lizum und am 21/22. Jänner 2012 in der Wildschönau stellte SAAC für gehörlose TourengeherInnen und Freerider in dieser Saison wieder zur Verfügung. In Gebärdensprache übersetzt wurden die Tipps und Infos der SAAC-BergführerInnen von GebärdensprachdolmetscherInnen, die die Beratungsstelle organisiert hatte. Dieses einzigartige Angebot hat sich über die Tiroler Landesgrenzen hinaus herumgesprochen und gehörlose TeilnehmerInnen bis aus Wien angelockt.

„Das sehr informative und praxisnahe Lawinencamp wurde sehr strukturiert durchgeführt. Gefallen hat mir der Schwerpunkt am ‚lebenden‘ Objekt die Lawinensituation zu erkennen sowie zu analysieren. Das ist wirklich besser zu verstehen, wenn man einen erfahrenen Bergführer/in zur Seite hat!“ Franziska Schult.

Da die Basic Camps für Gehörlose bereits letzte Saison großen Zuspruch erfuhren, fanden sie heuer erstmals auch in einem SAACnd Step Camp für Gehörlose ihre Weiterentwicklung. Von 24. bis 26. Februar begaben sich 5 gehörlose TourengeherInnen mit einem staatlich geprüften Berg- und Skiführer sowie einem Gebärdensprachdolmetscher ins Sellraintal und auf den Tourenlehrpfad Lampsenspitze, wo sie gemeinsam Risikostrategien erarbeiteten, sich auf die Touren vorbereiteten und ihr Lawinenwissen erweiterten.

„Mir hat am Besten das Planen der Skitouren gefallen und das gemeinsame Tourgehen. Besonders beim Tourengehen war für mich das Erkennen und Einschätzen lernen der verschiedenen Gefahrenstellen sehr wichtig.“ Teilnehmer des Skitourencamps Praxmar

SAAC für Gehörlose wird nach 2 erfolgreichen Saisonen auch im kommenden Winter fortgesetzt werden. Weitere Gehörlose haben bereits ihr Interesse bekundet.

 

Infos unter www.saac.at , www.gehoerlos-tirol.at/beratungsstelle

Fotos: SAAC