Abschluss der Nordica Extreme days 2012

Hier gibt es wie versprochen von den Nordica Extreme days 2012 das zweite Video von der Silvretta / Bielerhöhe:

Bislang erlebten die Teilnehmer ausschließlich Sonnentage auf dem Roadtrip powered by Mercedes-Benz GLK – der zweite Hüttentag auf der Bielerhöhe brachte Nebel – und zur Freude aller sogar 20 cm Neuschnee (!) mit sich. Die Crew nutzte den Schlechtwettertag für ausführliche Such- und Bergungscoachings mit Ortovox Equipment, hierbei trainierte jeder sein Know-How unter professioneller Leitung von Stefan Häusl und Teamguide Raimund Huter – good job boys!

Im hochalpinen Gelände bedeutet eine Schlechtwetterfront für Freerider auf lebensgefährlichen Höhenmetern im schlimmsten Fall, dass die geplante Abfahrt auf Skiern unmöglich wird. Raimund und Stefan demonstrierten daher das Abseilen über eine Staumauer – 2 Mann, 1 Seilgespann, 80 Meter senkrechter Abstieg…!

Am nächsten Tag / 20.03. um halb Acht morgends, stand die Crew mit Nordica Skis und Fellen bereit für ihr Hausface: Blue bird, no wind, der Lobspitz lockte mit 20 cm Neuschnee! Welche First Lines und Cliffs sich die Rider nach adrenalingeladenen Überlegungen und einem anspruchsvollen Aufstieg rockten, ist im Video zu sehen:

3 Tage Hütte im Madlenerhaus auf der Bielerhöhe gehen zu Ende, ein unvergessliches und für jeden extremes Erlebnis, das so schnell keiner vergessen wird!

Für den Mittwoch standen gleich 2 Faces auf dem Programm, gestartet wurde in St. Anton und weiter ging es auf die Valluga, die letztes Jahr der Extreme days Crew mit Nebel und schwierigem Schnee zu schaffen machte. Nicht so heuer – es hat sich gelohnt wieder zu kommen! Blue Bird den ganzen Tag, etwas frische Powderauflage, eine motivierte Crew, ein gebührender Ausklang für eine Woche Roadtrip deluxe!

Stefan Häusl bedankt sich bei allen Ridern, Partnern, der Crew und den Zuschauern und Fans der Extreme days 2012:

„Sie sind vorbei und waren verdammt gut! Lustig, nett, spannend und schön wars. Danke an alle die es möglich gemacht haben! Wir hatten einen super Abschluss in meiner Heimat St. Anton am Arlberg. Bis zum nächsten Jahr! Merci!“