Weltcuprennen der Skibergsteiger in Südtirol muss abgesagt werden

Mitten in den Vorbereitungen für das nächste Weltcuprennen Lagorai Cima d’Asta im italienischen Trentino bekam der Verband der Wettkampf-Skibergsteiger ASKIMO völlig unvorhergesehen und überraschend gestern die Nachricht, dass der Bewerb wegen Schneemangels abgesagt werden muss.

Unvorstellbar bei den in Österreich in vielen Regionen liegenden Schneemengen war es den Veranstaltern trotz mehrfacher Verlegung der Wettkampforte auf über 2.000 Meter Seehöhe unmöglich, das Rennen regulär durchzuführen. OK-Chef Sergio Santuari teilte über den Pressedienst der ISMF mit:

„Es ist keine leichte Entscheidung, die wir hiermit treffen. Aber die Sicherheit hat oberste Priorität, es hat den Schnee in den letzten Tagen regelrecht weggefressen, und die Prognose für das Wochenende ist ebenfalls sehr warm und niederschlagsfrei. Eine Absage ist trotz der vielen investierten Zeit damit unausweichlich.“

Für die Österreichischen Sportler kommt diese Absage sehr ungelegen, insgesamt 8 Athleten waren für das Rennen in Italien einberufen, bei dem auch einer der wenigen Jugend-Weltcuprennen abgehalten worden wäre: Ina Forchthammer (Salzburg) und der Teamneuzugang Clemens  Steinberger (Tirol) in der Klasse Cadet (15 – 17 Jahre), Martin Islitzer (Tirol) und Daniel Rohringer (Oberösterreich) in der Klasse Espoir (21 – 23 Jahre) sowie Michaela Essl (Salzburg), Alexander Fasser (Tirol), Markus Stock (Salzburg) und Thomas Wallner (Salzburg) in der allgemeinen Klasse müssen nun ihre Koffer wieder auspacken.

Nationaltrainer Alexander Lugger geht mit der Situation pragmatisch um:

„Schade natürlich, dass wir dieses Rennen nicht besuchen können… aber es geht ja allen Nationen gleich, also haben wir keinen wirklichen Nachteil. Kurios ist die Absage aber in jedem Fall, denn ich kann mich in meiner langjährigen Karriere als Athlet und Trainer an keinen ähnlichen Fall erinnern. Ich habe mich deshalb persönlich erkundigt, und es ist dort wirklich komplett aper, die Absage war wirklich nötig.“

Der Fokus richtet sich nun auf den nächsten Weltcupbewerb Marmotta Trophy am 25.3.2012, ebenfalls Südtirol. Hoffentlich gibt es dort mehr Schneeglück….

Foto: Alexander Lugger / Werbegams