Österreich beendet die Europameisterschaft 2012 mit einem weiteren 5. Rang!

Schweiz, Spanien, Italien und Frankreich zählen zu den führenden Nationen im Skibergsteigen – aber Österreich kommt gleich danach! Die Damenmannschaft hat es heute im Staffelbewerb der Europameisterschaft im Wettkampf-Skibergsteigen bewiesen: ein fünfter Rang war für die drei startenden Österreicherinnen drinnen. Bei der Staffel (Relay) geht es darum, einen Rundparcours zu bewältigen, welcher alle Eigenschaften des Skibergsteigens beinhaltet: Aufstieg mit Ski und Fell, Tragepassage, Wechselzone und Abfahrt. Nach dem Staffelprinzip werden die Athleten des Teams nacheinander ins Rennen geschickt. Ein Damenstaffel-Team besteht aus drei Athletinnen, bei den Herren sind es vier.

Hieß es zuerst, dass keine Österreichische Damen-Mannschaft starten dürfe, weil Ina Forchthammer (St. Johann i. Pg./Salzburg) mit ihren 15 Jahren als zu jung galt, und Michaela Essl (Abtenau/Salzburg) und Veronika Swidrak (Radfeld/Tirol) dadurch nur zu zweit gewesen wären, so gab es gestern doch noch das OK der Jury für eine Teilnahme. Umso mehr zählt das gute Ergebnis, wenn man bedenkt, dass Ina normalerweise in der jüngsten Klasse, der Cadetklasse, startet und sich heute trotzdem tapfer und erfolgreich mit ihren Teamkolleginnen inmitten der Elite der Senior Klasse geschlagen hat. Bis zum Schluss hin schaute es sogar aus, dass sich ein vierter Rang ausgehen könne, die Franzosen schickten aber die derzeit scheinbar unbesiegbare Laetitia Roux als letzte Läuferin ins Rennen, welche die Österreicherinnen noch ganz knapp um nur sieben Sekunden schlug.

Etwas unter den Erwartungen lief das Rennen bei den Herren: Für Österreich gingen Alex Fasser (Lermoos/Tirol), Markus Stock (Bischofshofen/Salzburg), Martin Weißkopf (Prägraten/Tirol) und Martin Islitzer (Prägraten/Tirol) ins Rennen. Die Herren hatten gegen eine sehr starke Konkurrenz zu kämpfen und konnten das Rennen letztlich an 7. Stelle beenden. Souverän auf den Podestplätzen erneut die Teams der führenden Nationen: Schweiz, Frankreich und Italien.

Das Resümee des heutigen Tages von Nationalteam Trainer Alex Lugger fällt zweigeteilt aus:

„Die Damen liefen ein wirklich gutes Rennen, sogar Ina Forchthammer war mit ihrer Zeit hervorragend dabei und kam den Spitzenathletinnen sehr nahe, aber bei den Herren sind wir schon ziemlich unter den Erwartungen… Viele Kleinigkeiten haben uns da sicher einen Rang gekostet. Zusätzlich war natürlich bereits etwas Müdigkeit bei den Athleten vorhanden, Weißkopf und Islitzer haben nun doch das vierte Rennen hinter sich.“

Trotzdem kann man sagen, dass das Österreichische Nationalteam im Wettkampf-Skibergsteigen diese Europameisterschaft mit 15 Top10 Plätzen recht erfolgreich abgeschlossen hat. Der Höhepunkt war auf jeden Fall die Bronzemedaille von Ina Forchthammer im gestrigen Verticalbewerb.

 

Weiter geht es für das Team nun am 25.2.2012 zum Weltcup nach Sizilien, welcher die Athleten auf den Ätna führen wird.

 

Laufend Infos unter www.askimo.at

Fotos: ASKIMO / Alex Lugger / Werbegams