Outdoor 2012: Preisverleihung des INDUSTRY AWARD 2012 | 12. Juli 2012 in Friedrichshafen

Auch dieses Jahr wurden wieder die innovativsten Produktneuheiten, die mit frischen Ansätzen und interessanten Lösungen überraschten von den Juroren ausgezeichnet: Insgesamt wurden 48 Einreichungen mit dem OutDoor INDUSTRY AWARD 2012 ausgezeichnet – zehn Produkte davon bekamen einen GOLD award.

Insgesamt wurden 322 Beiträge (2011: 301) aus 25 Ländern (2011: 23) zum Wettbewerb angemeldet. Alle prämierten Produkte werden während der OutDoor in einer Sonderschau einem internationalen Fachpublikum präsentiert – vom 12. bis 15. Juli 2012 im Foyer Ost.

Bereits zum siebten Mal wurde der OutDoor INDUSTRY AWARD von der Messe Friedrichshafen ausgelobt und von iF International Forum Design GmbH in Hannover konzipiert und organisiert. Stefan Reisinger, Projektleiter der OutDoor und Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Friedrichshafen, freut sich über die Innovationskraft der Branche: „Outdoor-Aktivitäten sind für viele Menschen weltweit ein wichtiger Ausgleich zu Beruf und Alltag. Die Bandbreite reicht vom freizeitorientierten Familien-Camping und Wandern bis zu hochalpinen Touren und jungen Trendsportarten wie Bouldern und Slacklining. Genauso breit gefächert und vielfältig ist das Ausrüstungs-Angebot der Branche. Wir freuen uns einmal mehr über die vielen zum OutDoor INDUSTRY AWARD 2012 eingereichten Produkt-Innovationen und Neuheiten von Herstellern aus aller Welt, die in beeindruckender Weise den Innovationsgeist und die Kreativität der Outdoor-Branche untermauern.“

 

Die Jury:

Das internationale Jury-Expertenteam setzte sich wie folgt zusammen: Boris Gnielka (Outdoor Magazin, Stuttgart/Deutschland), Mark Held (European Outdoor Group, Zug/Schweiz), Monica Viganò (Outdoor Magazine, Meda/Italien), Nora Kühner (fashion design consulting, München/ Deutschland und IDEAS Active Sports Design Network), Alessandra Soresina (Naturforscherin, Autorin und Fotografin, Mailand/Italien) und Remo Nanzer (Transa Backpacking AG, Bern/Schweiz).

 

Die Kategorien und Bewertungskriterien:

Die Beiträge wurden in acht Kategorien angemeldet: Bekleidung/Helme/ Schuhe, Rucksäcke/Reisegepäck, Bergsportausrüstung, Campingausrüstung, Schlafsäcke, Zubehör, Produkte mit hoher ökologischer und nachhaltiger Wertigkeit sowie Material Innovationen.

Besondere Beachtung bei der Bewertung der Beiträge legten die Juroren auf: Innovationsgrad, Gestaltungsqualität, Verarbeitung, Materialwahl, Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit, Funktionalität, Gebrauchswert, Sicherheit, Trendsetter sowie Markenwert/Branding.

 

Stimmen zur Jurysitzung:

„Die Qualität der Einreichungen war von guter bis sehr guter Qualität. Der Querschnitt durch die Branche zeigte sich hier deutlich – also alle Sportarten, die sich unter dem Dachbegriff Outdoor vereinigen. Der beherrschende Trend war natürlich die Gewichtsreduktion aller Produkte. Aber auch die Rückkehr zu traditionellen, handwerklichen Aspekten war deutlich in der Verarbeitung der Produkte (z. B. bei Ledertaschen und Schuhen) erkennbar. Die Schnittführung der Kleidung ist betont ergonomisch, aber man sieht auch, wie versucht wird, wirklich gute Schnitte zu machen. Schön sind die recht frischen Farben (gelb, orange, grün), die durch die Lightweight-Stoffe und -Materialien noch kräftiger und positiver wirken.“,

Nora Kühner (fashion design consulting, München/Deutschland und IDEAS Active Sports Design Network)

„Der Juryprozess hat mich besonders beeindruckt: Die Fachkenntnisse aus den unterschiedlichen Outdoor-Bereichen hat zu sehr interessanten Standpunkten und Diskussionen geführt. Ich habe viele innovative Produkte und Konzepte gesehen. Der Trend zur Leichtigkeit ist deutlich, dabei wird kaum die Funktionalität, Qualität und Sicherheit der Produkte beeinträchtigt. Zudem versuchen viele Hersteller, ihren Fokus stärker auf grüne Prozesse und Verarbeitung zu legen. Es gibt einen leichten Trend zu etwas modischerer Bekleidung.“,

Monica Viganò (Outdoor Magazine, Meda/Italien)

„Über die Entwicklung der Bekleidungsindustrie habe ich mich sehr gefreut – eindrucksvoll sind die neuen technischen Möglichkeiten, Kleidung leichter zu machen (7-10 Denier Fäden). Toll sind auch die Innovationen bei der Verarbeitung – so können z. B. sehr unterschiedliche Stoffe ordentlich zusammen verarbeitet werden. Technisch gesehen gibt es eine interessante Entwicklung bei den Seilen (Edelrid) und z. B. auch bei dem japanischen Kocher. Der ökologische Bereich versucht noch immer, eine Richtung bzw. Definition zu finden – jedoch gibt es ein paar gute Gedanken und man sieht einige ermutigende Dinge.“,

Mark Held (European Outdoor Group, Zug/Schweiz)

„Alle Einreichungen waren von sehr hoher Qualität und größtenteils hoch-technisch. Die Juroren waren sich bei der Abstimmung überwiegend einig. Der Fashionbereich ist zu „männerorientiert“ – für Frauen könnte es etwas modischer zugehen. Ich hätte mir mehr Einreichungen von Produktinnovationen aus den Bereichen Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit gewünscht. Wirklich neue Trends habe ich nicht gesehen. Bei gleichbleibender Funktion versucht man, Produkte zu optimieren: durch Steigerung der Qualität, der Technik und Reduzierung des Gewichts.“,

Alessandra Soresina (Naturforscherin, Autorin und Fotografin, Mailand/Italien)

„In einigen Kategorien habe ich nützliche Entwicklungen gesehen, in anderen Bereichen eher weniger. Bei der Gewichtung der Einreichungen ist nicht nur der Trend zu technisch hochentwickelten Produkten erkennbar, sondern auch immer mehr das Thema Umweltbewusstsein. Das ist zwar ein guter Anfang, könnte aber noch mehr sein. Neue Trends gab es nicht zu verzeichnen – eher viele altbekannte Produkte mit Detailverbesserungen.“,

Remo Nanzer (Transa Backpacking AG, Bern/Schweiz)

„Viele der zum OutDoor INDUSTRY AWARD eingereichten Produktneuheiten sind dieses Jahr wirklich innovativ und überraschen mit frischen Ansätzen und interessanten Lösungen. Besonders die Bergsportausrüster überzeugen mit vielen cleveren Neuheiten, die das Leben am Berg künftig sicherer und komfortabler machen werden.“,

Boris Gnielka (Outdoor Magazin, Stuttgart/Deutschland)

 

Die Preisträger der zehn GOLD awards im OutDoor INDUSTRY AWARD 2012:

Aus 322 Einreichungen vergab die Jury insgesamt 48 Auszeichnungen, zehn Beiträge erhielten einen GOLD award für besondere Design- und Innovationsleistungen.

 

● Bekleidung / Helme / Schuhe:

„SIROCCO“ – Kletterhelm

Hersteller: Petzl, Crolles/Frankreich

Design: Petzl, Crolles/Frankreich

Mit einem maximalen Gewicht von 165 g setzt der SIROCCO Helm neue Maßstäbe in puncto Gewichtseinsparung. Dank des kompakten Designs konnte das Gewicht auf ein Minimum reduziert werden, während die mechanischen Eigenschaften des expandierten Polypropylens (EPP) eine hervorragende Stoßfestigkeit gewährleisten. Auch das Einstellsystem aus Gurtband trägt zur Gewichtseinsparung bei. Der Helm wurde mit einer neuen magnetischen Schnalle ausgestattet, um das Kinnband mit einer Hand schließen zu können. Die Helmschale des SIROCCO ist mit mehreren Lüftungsöffnungen versehen.

Jurybegründung: „Mit dem SIROCCO konnte Petzl das Gewicht von Kletterhelmen noch einmal auf sagenhafte 165 g reduzieren. Und dass ohne Einbußen bei Belüftung oder Tragekomfort. Das ist ein GOLD award!“

 

● Bekleidung / Helme / Schuhe:

Tachyon Jacket Men’s | „ligth & fast” | Windschutz-Jacke

Hersteller: Montbell Co., Ltd., Osaka/Japan

Design: Montbell Co., Ltd., Osaka/Japan

Die „light & fast“ Tachyon Jacke wiegt ganze 45 g. Verpackbar auf die Größe eines Schokoriegels. Eine Windshell-Jacke mit 7 Denier Ballistic Airlight rip-stop nylon POLKATEX DWR-Beschichtung, die sanften Niederschlägen gerade lange genug widersteht, bis ein Unterschlupf gefunden ist. Verstellbarer Kordelzug am Bund, elastische Manschette, reflektierende Logos für die Sicherheit, einfaches Verstauen Dank integrierter Stautasche.

Jurybegründung: „Die ‚light & fast’ überzeugt durch ein ultraleichtes, innovatives Nylonmaterial und durch die gelungene Verarbeitung. Mit 45 g gehört sie zu den leichtesten winddichten Jacken. Eine echte Innovation!“

 

● Bekleidung / Helme / Schuhe:

polychromeLAB fast forward hybrid jacket – Hybrid-Jacke

Hersteller: polychromeLAB.gmbH, Hall in Tirol/Österreich

Design: michelestinco_pd applied specific design, Hall in Tirol/Österreich

Die Hybrid-Jacke „fast forward“, gefertigt aus einem 84%ig hochelasti­schem, neuartigen 3lagigen Gewebe, ist besonders für schnelle Sportarten geeignet. Sie hat eine Wassersäule von 10.000 mm und einen Abrieb von 40.000 Martindale s/s. Die schwarze Seite außen absorbiert 98% der UV-Strahlen, die silberfarbene Seite innen reflektiert 28 % der Körperwärme und kontrolliert gleichzeitig die Körpertemperatur – Dank einer speziellen Membrantechnologie. So bleibt auch nach starken Anstrengungen die Jacke trocken. Die silberfarbene Seite außen reflektiert 28 % der UV-Strahlen, wobei die schwarze Innenseite 98 % der Körperwärme absorbiert. Mit einem RET-Wert von 3,2 hat sie einen sehr guten Wasserdampfdurchgang. Die „fast forward“ passt sich jeder Wetterlage an.

Jurybegründung: „Die Jacke hat uns mit ihrem hybriden Ansatz überzeugt: ein vielfältig einsetzbares Bekleidungsstück, das Funktion, Komfort, intelligente Materialauswahl und hochwertige Verarbeitung mit modischer Schnittführung und Optik vereint. Damit ist dieses Produkt auch für die beständig wachsende Zahl urbaner Zielgruppen attraktiv, die Sport nicht unter extremen Bedingungen ausüben, sondern Sport als Teil ihres alltäglichen Lifestyles begreifen.“

 

● Rucksäcke / Reisegepäck:

„Covert ICO Case“ – Reisetasche

Hersteller: Arc’teryx Equipment Inc., North Vancouver/Kanada

Design: Arc’teryx Equipment Inc., North Vancouver/Kanada

Diese leichtgewichtige Koffertasche lässt sich klassisch als Koffer, als Schultertasche oder Rucksack tragen und bietet ein unschlagbares Volumen- und Gewichts-Verhältnis. Der Covert ICO Case wiegt bei 50 l Volumen nur 1150 g und ist als Kabinengepäck auf den meisten Interkontinentalflügen zugelassen. Das Gepäck ist durch die Rundumpolsterung gut geschützt, die klare Gestaltung bietet kaum Angriffspunkte für die typischen Transportschäden auf dem Flughafen. Sehr praktisch: Griffe an allen vier Seiten. Zusätzliche Innen- und Außentaschen sorgen für gute Organisation.

Jurybegründung: „Diese Koffertasche besticht durch ihr schönes, klares, schlichtes Design. Sie ist sehr leicht, funktionell und praktisch. Auf unnötige Bänder und Ösen wurde verzichtet – damit ist ein schnelles und einfaches Handling gewährleistet. Auch das Format ist perfekt. Ein Must-Have für Vielreisende!“

 

● Bergsportausrüstung:

„10.0 Sensor“ – Seil

Hersteller: Mammut Sports Group AG, Seon/Schweiz

Design: Mammut Sports Group AG, Seon/Schweiz

Das 10.0 Sensor ist das erste Seil, welches neben optischen auch haptisch spürbare Markierungen bietet. Diese Markierungen weisen sicht- und spürbar sowohl den Sichernden als auch den Kletterer auf ein nahendes Seilende oder die Seilmitte hin. Die BiCo Sense-Technologie bietet daher ein großes Plus an Sicherheit, da der Sichernde bei nach oben zum Kletterer gerichteten Blick spürt, wenn er das Seil bis über die Mitte hinaus ausgibt oder beim Ablassen das Seilende naht. Vor allem Hallen- und Sportkletterer werden dieses Sicherheitsfeature zu schätzen wissen. Zudem ist das 10.0 Sensor mit der superDRY™-Ausrüstung versehen.

Jurybegründung: „Beim Einfachseil Sensor heben sich die Seilenden sowie die Seilmitte haptisch und optisch vom Rest des Seiles ab. Das bietet mehr Orientierung beim Sichern und sorgt beim Ablassen eines Kletterers Unfällen vor, da der Sichernde rechtzeitig spürt, wenn das Seil ausgeht. Ablassunfälle gehören mit dem Sensor hoffentlich bald der Vergangenheit an! Sehr gut gemacht!“

 

● Bergsportausrüstung:

„Snipe 9,8 / 10,0 mm“ – Einfachseil

Hersteller: EDELRID, Isny/Deutschland

Design: EDELRID, Isny/Deutschland

Das erste Seil mit zwei Seildurchmessern und spürbaren Eigenschaften: Die ersten 7 m und die Mitte sind mit erhöhtem Mantelanteil gefertigt, also robust, abriebfest, sicht- und spürbar für den Sichernden. Sonst ist es dünn, leicht und gut gleitend.

 

Jurybegründung: „Das erste Seil mit zwei Seildurchmessern! Die ersten und letzten 7 m des Einfachseils besitzen einen größeren Mantelanteil und sind 10 statt 9,8 mm dick. Dadurch sieht, aber auch spürt der Sichernde rechtzeitig beim Ablassen eines Kletterers, wenn das Seilende naht. Das reduziert die Gefahr von Ablassunfällen deutlich, außerdem sind diese beim Stürzen besonders stark beanspruchten Stellen so besser vor Verschleiß geschützt. Zur Orientierung besitzt auch die Seilmitte eine Verdickung. Eine großartige Innovation!“

 

● Bergsportausrüstung:

„Ultra Mountain FL W“ – Trekkingstock

Hersteller: Black Diamond Equipment AG, Reinach/Schweiz

Design: Curtis Graves (Category Director), Black Diamond Equipment Limited, Salt Lake City/UT, USA

Der frauenspezifische Trekkingstock vereint eine robuste Konstruktion, Z-Pole-Vielseitigkeit und das neue FlickLock Pro aus rostfreiem Stahl in einem Vierjahreszeitenstock. Die Längenverstellbarkeit ist den Frauen angepasst und die Handschlaufe angenehm weich.

 

Jurybegründung: „Der Ultra Mountain FL W ist ein Trekkingstock, der sich sehr klein zusammenpacken und im Nu expandieren lässt. Er ist voll verstellbar und überzeugt durch hohe Stabilität und geringes Gewicht. Die Handschlaufe ist eine der komfortabelsten auf dem Markt. Er lässt sich auch mit Handschuhe bedienen. Zudem ist er schick gestaltet.“

 

● Bergsportausrüstung:

„Cable Vario“ – Klettersteigset

Hersteller: EDELRID, Isny/Deutschland

Design: EDELRID, Isny/Deutschland

Das Cable Vario ist das weltweit erste Klettersteigset, bei dem sich der Bremswiderstand auf das Benutzergewicht einstellen lässt, ähnlich dem Z-Wert der Skibindung. Kinder und drahtige, leichte Berggeherinnen sind somit erstmals adäquat gesichert.

 

Jurybegründung: „Das erste Klettersteigset, dessen Fangstoß sich auf das Gewicht des Benutzers einstellen lässt. Dadurch werden auch Personen, die weniger wiegen als das Normgewicht von 80 Kilogramm im Sturzfall ‚sanft’ abgebremst. Auch das Handling der Karabiner überzeugt. Ein super Produkt!“

 

● Campingausrüstung:

„OD-1NP, Muka Stove“ – Outdoor-Kocher

Hersteller: SOTO/Shinfuji Burner, Toyokawa, Aichi/Japan

Design: SOTO/Shinfuji Burner, Toyokawa, Aichi/Japan

Brennstoff-Flasche aufpumpen, Regler aufdrehen und die Flamme entzündet sich: Ein Hybrid-Benzin-Kocher, der kein Vorheizen benötigt. Das „Dual-Groove Drum System“™ macht das Anzünden so einfach wie bei einem Gas-Herd. Der Muka Stove verfügt über einen Druckanzeiger an der „Smart Pump“ so dass der Bediener den aufgebauten Druck im Inneren der Aluminium-Flasche beobachten kann. Das kleine Aluminium-Gestell und ein sehr flexibler Schlauch machen ihn sehr ergonomisch.

Jurybegründung: „Der Muka Stove ist sehr einfach in der Bedienung. Sein Design ist klar, funktionell und aufs Wesentliche reduziert. Seine perfekte Schlichtheit überzeugt sofort. Besonders ist der manuelle Regler, der den Kocher automatisch vorheizt.“

 

● Produkt mit hoher ökologischer und nachhaltiger Wertigkeit:

„OA 33 50205 Biodegradable bottle“ – Trinkflasche

Hersteller: Discovery Sports, SA / Berg Outdoor, Maia/Portugal

Design: Discovery Sports, SA / Berg Outdoor, Maia/Portugal

500 ml-Trinkflasche, aus biologisch abbaubarem Bio-Kunststoff. Unter Kompost-Bedingungen innerhalb von 6 Monaten abbaubar.

Jurybegründung: „Diese Trinkflasche hat einen sehr hohen Umweltverträglichkeits- und Nachhaltigkeitswert. Hergestellt wird sie aus nicht-fossilem Brennstoff, was die Ressourcen schont. Außerdem baut sie sich unter Kompostierbedingungen innerhalb 6 Monaten vollständig ab. Ihr Design ist klar und schlicht. In diesem Wettbewerb ist sie das überzeugendste umweltfreundliche Produkt. Großartig – das ist ein echter GOLD award!“

 

Alle prämierten Produkte finden Sie ab sofort auch in der iF online exhibition auf der iF Homepage unter www.ifdesign.de

 

Fotos: Messe Friedrichshafen | OutDoor Show | www.outdoor-show.de
Werben im Outdoor-Cluster